Entwicklungsumgebungen

Bei der Entwicklung wird vorzugsweise - aber nicht ausschließlich - Hardware und Software von National Instruments und Beckhoff eingesetzt.

National Instruments

National Instruments bietet verschiedene Entwicklungsumgebungen an, die je nach Notwendigkeit oder Kundenwunsch eingesetzt werden.

  • LabVIEW ist eine graphische Programmiersprache, die mit Hilfe von Erweiterungsmodulen auf allen Ebenen eingesetzt werden kann. LabVIEW bietet eine große Bibliothek, die eine sehr effiziente Entwicklung von ereignisgesteuerten, objektorientierten und verteilten Applikationen erlaubt.
    • LabVIEW: Standard-Applikationen für Windows und Linux Plattformen
    • LabVIEW DSC: Data Logging and Supervisory Control auf Windows-Plattformen
    • LabVIEW RT: Deterministische Systeme für PC-, PXI- und FieldPoint-Plattformen
    • LabVIEW FPGA: Zur Programmierung der NI RIO-Karten mit FPGA-Technologie
    • LabVIEW Embedded: Zur Programmierung von Microcontrollern, z.B. ARM oder Arduino.
  • LabWindows/CVI ist die ANSI-C basierte Entsprechung zu LabVIEW. Mit LabWindows/CVI können auch DLL's erstellt werden, die unter LabVIEW RT lauffähig sind.
  • Measurement Studio stellt Klassenblibliotheken als Erweiterung für das Visual Studio von Microsoft zur Verfügung.

Alle drei Umgebungen unterstützen die National Instruments Hardware durch entsprechende Bibliotheken. Hardware von Drittanbietern kann natürlich über die Standard-Schnittstellen, Seriell, GPIB, CAN und Ethernet bzw. Treiber-DLL-Aufrufe für PCI/PXI-Karten eingebunden werden.

Beckhoff

Beckhoff bietet Lösungen zur einfachen Integration von industriellen Feldbuskomponenten, inklusive SPS-Steuerungen, an. TwinCAT ist das Werkzeug, um die Feldbuskomponenten zu konfigurieren und zu programmieren. Die Anbindung an andere Applikationen, insbesondere LabVIEW DSC, wird durch den integrierten OPC Server leicht gemacht.

Datenbanken

In meinen bisherigen Projekten habe ich folgende relationale Datenbanken eingesetzt.